Fahrrad

Egal ob E-Bike, Rennrad oder MTB - ein Fahrrad ist für viel nicht nur ein Fortbewegungsmittel oder ein Sportgerät, sondern steht auch für Freiheit. Ein wichtiger Wert in Zeiten, die von Reisebeschränkungen und Urlaubsstornierungen geprägt sind.

Vielleicht hast du auch inzwischen den Beschluss gefasst, dein Urlaubsbudget dieses Jahr in ein neues Fahrrad zu investieren. Du bist an der frischen Luft, stärkst dein Immunsystem und kannst die Natur direkt aufsaugen. 

 

Da Fahrräder insbesondere E-Bikes und leichte Sporträder sehr teuer sind, stellt sich schnell die Frage, wie du die Kosten bei Diebstahl oder Beschädigung auffangen kannst. 

 

Hierzu gibt es spezielle Fahrradversicherungen, aber auch in der Hausratversicherung ist ein Fahrrad u.U. mitversichert. Ab hier wird’s schnell unübersichtlich und darum wollen wir dir helfen, den richtigen Schutz für dein Bike auszuwählen.

 

Hausratversicherung:

Um dein Fahrrad bei der Hausratversicherung mitzuversichern, musst du einen Extra Fahrrad-Baustein hinzuwählen. Du kannst einen fixen Eurowert festlegen oder das Fahrrad in einem gewissen Prozentsatz (meist 2%) des Hausrates versichert. 

Wohnst du bspw. in einer 80qm großen Wohnung, liegt die Versicherungssumme i.d.R bei ca. 52.000€ - das Fahrrad wäre dann bis 1.040€ versichert. Falls dein Fahrrad deutlich mehr kostet, bleibt du im Schadensfall auf dem Rest sitzen.

 

Was ist versichert?

Hinzu kommt, dass dein Fahrrad hier nur gegen Diebstahl aus der Wohnung oder dem Fahrradkeller versichert ist. Wird es außerhalb deiner Wohnung geklaut, ist es nur versichert, wenn du direkt damit unterwegs bist. Lässt du es über Nacht vorm Haus stehen, ist es nicht versichert.

Neben dem einfachen Diebstahl, ist das Fahrrad nur gegen Beschädigung durch Brand in der Hausratversicherung geschützt.

 

Was ist nicht versichert?

siehe Tabelle unten

 

Fahrradvollkaskoversicherung:

Kostest dein Fahrrad mehr als 999€ kannst du eine Fahrradvollkaskoversicherung abschließen. Diese ersetzt dein Fahrrad bis 5.000€ und E-Bikes bis 10.000€

 

Was ist versichert?

Der Schutz geht weit über den der Hausratversicherung hinaus, denn hier sind auch Teilediebstahl, und Reparaturfolgekosten wegen: Vandalismus, Unfall, Stürzen, Bedienungsfehlern, Feuchtigkeitsschäden, Elektronikschäden, Material-, Produktions- und Konstruktionsfehler versichert. In einigen Tarifen wird sogar Verschleiß an bestimmten Komponenten versichert sowie bei einem einzigen Anbieter auch Zubehör wie Fahrradanhänger, Kindersitz, Campingausrüstung und Transportschäden.

 

Gegen einen geringen Aufpreis kannst du einen Schutzbrief abschließen, der dir auf längeren Touren gute Dienste leistet. Bleibst du mit dem Rad irgendwo unterwegs liegen, kannst du einen 24-Stunden-Pannenservice anrufen, der dich und dein Rad zum Start oder Ziel deiner Route bringt, oder zur nächsten Werkstatt; Bergung deines Rads übernimmt, ein Ersatzrad organisiert oder Übernachtungskosten erstattet. 

 

Was ist nicht versichert?

Verschleiß an Bremsen. Kosmetische Schäden: bspw. Kratzer am Lenker - sollte jedoch die Funktion beeinträchtigt sein, zB. Schaltung verbogen - wird bezahlt.

Inspektionskosten - diese werden bei anschließender Reparatur jedoch mit verrechnet. 

 

Wie läuft das im Schadensfall ab?

  • Schaden online oder über Schadenformular melden
  • bei Diebstahl muss Original-Kaufbeleg und Polizeianzeige eingereicht werden, bei Reparatur reicht Kopie
  • Fotos vom beschädigten Rad
  • ab 150€ Schadenwert muss Kostenvoranschlag der Werkstatt mitgeschickt werden
  • dann das Rad reparieren lassen, Rechnung zahlt der Kunden und reicht diese Rechnung beim Versicherer ein
  • falls dir keine Vorausbezahlung möglich ist, kannst du eine Abtretungserklärung nutzen und der Versicherer rechnet direkt mit dem Fahrradhändler ab